Projektwoche vom 23. – 27. April 2018

von Redaktion

Am Montag, dem 23. April startete die Projektwoche an unserer Grundschule. Aufgeregte Gesichter stürmten dem Gebäude entgegen, als die Türen sich öffneten. Es breitete sich eine zufriedene, freudige und konzentrierte Grundstimmung aus, als alle Kinder ihr Projekt gefunden hatten.

 

Die Schule, Turnhalle und der Hofplatz vor der Betreuung füllten sich mit Kindern und ihren Aktivitäten. Es zog ein Duft von 3-Gänge-Menüs aus der Küche durch die Flure. Im Jugendraum wurden Geschmacksproben genommen und eingefärbte Säfte aufgedeckt. In der Halle holperte und polterte es, Kinder sprangen, warfen, spielten und rollten sich durch einen Parcours. Aus dem oberen Stockwerk drang gleichmäßige Tanzmusik, Schritte und Choreographien wurden eintrainiert. In manch anderen Räumen konnte man, wenn man genau schaute, die Konzentration aus den rauchenden Köpfen aufsteigen sehen. Kinderhände werkelten und bastelten, sägten und raspelten, schraubten und klebten, schnitten und webten. Lego und Fischer-Technik wurden ausgebreitet, kombiniert und verbaut. Skizzenbücher füllten sich mit Kurzportraits. Sägespäne flogen zu Boden, während Sägeblätter entzwei gingen vor lauter Ambitionen.

 

Manche Gruppen machten sich vom Hof, fuhren mit der Feuerwehr nach Hamburg Altona, verbinden sich ihre Fantasiewunden, radelten durch die grüne Umgebung und spielten Mini-Golf. Manche besuchten die ortsansässige Meierei und produzierten Joghurt. Andere trafen sich zum Abendgrauen auf Hochsitzen und beobachteten wildlebende Tiere. Oder man besuchte die Wildtierstation des Hamburger Vereins in Sparrieshoop. Etwas weiter hinten auf dem Schulhof ließen sich Geräusche erahnen, die von Inline-Skater-Sprüngen und Skateboard-Tricks stammten. Richtig! Ein Blick um die Ecke der Sporthalle ließ erkennen, dass dort gerollert, auf Skates Ticker gespielt oder rückwärtsfahren geübt wurde.

 

So verging Tag um Tag, bis am Freitag ein Präsentationsnachmittag stattfand. Eltern, Verwandte und Freunde konnten einen Eindruck gewinnen, womit die Kinder sich in dieser Woche auseinandergesetzt hatten. Zwischen Ausstellungen und Live-Auftritten wurden alle Gäste und Präsentierenden mit gespendeten Kuchen durch unseren Schulverein kulinarisch versorgt. Manche Kinder erklärten die Schaltkreise einer Klingel, während andere sich per Handschlag bei den Projektleitenden bedankten und eine Frage hinterließen: „Können wir das mal wieder machen?“

 

Diese Woche mit den Vorbesprechungen und Plänen zur Projektwoche endete für viele mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Woraufhin die Schule alle Engagierten zu einem Dankeschön-Abend am Donnerstag, den 3.5. einlud.

 

Ein großes und herzliches Dankeschön an die Helferinnen und Helfer, die ein eigenes Projekt leiteten oder unterstützend mitwirkten:

 

Jagd und Natur Herr Harder, Herr Harries, Herr Bielenberg
Kl. Arbeiten aus Holz   Frau Obernesser
Skaten     Herr Schwab, Herr Fettke, Frau Hinzmann
Feuerwehr  Frau Hillert, Herr, Blaffert, Herr Lemke
Kinderküche      Frau Wolff, Frau Tok
Kalte Küche Frau Rehg, Frau Mohrdiek, Frau Vogtherr
Fahrrad Frau Steinmetz, Frau Brauer
Skizzenbuch Frau Loose
Sport und Spiel Frau Ott, Herr Koch
Bauen und Kneten Frau Kerst
Tiere basteln Frau Schmidt, Frau Wolf, Frau Matsumoto, Frau Gutzlaff
Milch Frau Witt-Koglin
Technik zum Anfassen Herr Boll, Frau Merkelbach
Lego Frau Bestehorn
Pappmachée Frau Korte, Frau Bracht
Wir feiern eine Party Frau Janne, Herr Trappke, Frau Eggert, Frau Poggensee
Weben Frau Marut-Schröter, Frau Block

 

 

Zurück